du&musik unterwegs… @skybeach, Stuttgart (21.8.15) Teil II

Das Beste was Menschen machen können, die erfolgreich etwas publik machen wollen: Kreiere einen Hype!
Es gibt Exemplare unserer Spezies, die das in Perfektion können, so wie Miley Cyrus beispielsweise. Gut, die Mittel sind fragwürdig… aber teilweise auch entertaining.

Ich hab auch so einen Sturm im Wasserglas erzeugt… genauer gesagt im Kaffeebecher und bin da auch nur reingeschlittert. Folgendes Szenario: Wir haben im Haus eine Fressschleuder mit lecker Snacks und Süßigkeiten für den Hunger zwischendurch. Daneben ein Kaffeeautomat – muss ja bei nem klebrigen Schokoriegel auch runtergespült werden können. Es begab sich in den letzten Wochen, dass die Bestückerfirma ein Gewinnspiel ausheckte, dass da hieß: Zieh‘ den blauen Becher – eine Art Roulette. Normalerweise sind die Becher braun, so wie die unauffälligen Plastiktüten im Sexshop. In diese Phalanx wurden ein paar optisch ansprechende, blaue Becher eingepflegt.
Normalerweise gewinne ich nie was – außer an Erfahrung, dass man bspw. nie ehrlich sein sollte, wenn Frauen einen fragen, wie man die neue Frisur/Haarfarbe/Kleidung/den neuen Macker findet. Wurschd. Dieses Mal hab ich zugeschlagen. BÄM! Was mich jetzt entweder zum echten Glückspilz erhebt (bei versteckten 3 Bechern, wie ich inzwischen erfahren habe) oder als übermäßigen Kaffee-Junkie enttarnt. Ich schwör‘ – an dem Automat bin ich nicht zu häufig. So. Gezogen hab ich meine Eintrittskarte in die Schokoladenfabrik (sinnbildlich, es war Caffe Latte) vor ungefähr zwei Wochen. Den Preis bekomm ich am Freitag… und die komplette Abteilung dreht völlig durch, was und wannn… uns sowieso und überhaupt. Freitag sind wir alle schlauer und können endlich wieder durchpennen. Was aber der Bestückerfirma sauer aufstoßen wird – schließlich sind wir alle übermüdet und trinken seitdem mehr Kaffee. In 48 Stunden brechen dann die Absatzzahlen wieder vehement ein.

So funktioniert ein Hype. Wir haben das System kapiert und schicken Capörn ins Rennen… Nehmt das, ihr blauen Becher! 😉
Herzlichst, der Basti Schwierz und die Jungs von du&musik.

du&musik unterwegs… @Gartenhouse#2 (28.08.15) Teil I

Es fällt mir schwer, mich derzeit nicht zu politischen Themen zu äußern. Oder besser: Zu dem geistigen Dünnpfiff, den gewisse „besorgte“ Menschen in Deutschland so von sich geben. Ich gehöre laut dieser geistigen Tiefflieger zur unerwünschten „Lügenpresse“. Ich bin täglich mit vielen Meldungen konfrontiert, die thematisch in die Richtung gehen. Ich traue mir trotzdem kein allumfassendes Statement zu, dass auch nur in Ansätzen das komplette Ausmaß treffend schildern würde. Fakt ist einfach: Genau das, was man mir und vor allem unfassbar guten, politisch versierten Kollegen unterstellt – nämlich Sachverhalte zu verschleiern, „alles falsch darzustellen“ und die Wahrheit unter den machthungrig besetzten Teppich der unfähigen Regierung zu kehren oder sie zu deren Gunsten zu verzerren – genau das tun diese Elemente mit einer Selbstverständlichkeit und spielerischen Leichtigkeit, dass es mir speiübel wird. Begriffe wie „Fremdschämen“ oder „Abneigung“ wären beschönigend. Widerlichste Propaganda gepaart mit gefährlichem Halbwissen – ach, was red ich: Halbwissen. Das ist nicht mal halb – mit verdammt viel gutem Willen vielleicht noch „…sen“. Aber da müssen schon 2 Monde und 3 Sonnen gleichzeitig an unserem Himmel zu sehen sein. Ich möchte bitte keine Menschen persönlich kennen, die vermeintliche Müllfotos der Flüchtlinge posten und wild auf alles schimpfen, was sich in Richtung Deutschland auf den Weg macht, um zu überleben, während diese Individuen jedes Wochenende selbst im Suff Bierflaschen durch die Gegend kicken und in unsere Fußgängerzonen pissen. Die sind nicht auf der Flucht. Denen geht’s gut. Verschließen können wir uns dieser Herausforderung nicht, dafür ist sie viel zu präsent. Wie eine Lösung aussieht? Ich weiß es nicht. Nur eins ist sicher: Hass, Gewalt oder selbst nur Zweifel, Furcht oder Ablehnung bringen nicht weiter. Sie machen die Probleme nur unüberwindbarer. Seid nicht Deutscher oder Syrer, nicht Christ, Jude oder Moslem… oder irgendein anderer, beliebig gewählter Begriff – seid einfach nur eines: Nämlich Mensch!

So. War es doch wieder statementesque in der Anmutung.
Deswegen noch schnell die Facts: Warm-up bei der Gartenhouse #2 by our very own Michi Morris.

Herzlichst, der Basti Schwierz und die Jungs von du&musik. Peace!

du&musik unterwegs… @energybase. Kraftwerk Rottweil (29.08.15)

Es gibt so Location-Perlen, die man unvermutet immer so ein wenig links liegen lässt. Und sich denkt: Jaaaaa, wie gut kann es da schon sein? Verdammt gut. Eine davon steht in Rottweil: Das Kraftwerk. Gut, sonst kennt man Rottweil als Ausfahrt auf der Autobahn, wenn man in Richtung Singen brettert. Ist auch nicht viel los, wenn nicht gerade Fasnet ist oder sie da nicht einen unfassbaren Aufzug-Testturm aka „Ich baue einen Phallus aus Beton“ hingestellt hätten. Häschtäääg Satire-und-Übertreibungsbutton-ausschalt.

Für mich ist das Kraftwerk der beste und nachhaltigste Beweis, dass Industrieanlagen in ihrer Nutzung doch durchaus sexy sein können – deutlich geschmeidiger, als so mancher geschleckte und durchgestylte Club. Das hat einfach Charme, so Beton, Mauerwerk, alte Rohre und Gedöns in Kombination mit farbigem Licht, ner geilen Anlage und feierwilligen Menschen. Hammer! Das Lineup war richtig fein: U.a. AKA AKA feat. Thalstroem, Alle Farben (Frans ist ein echt feiner Kerl, genau wie sein Tourmanager Phil), Marius Lehnert (der ist so groß… körperlich wie soundtechnisch) – und was die du&musik Buben dann fast zum Platzen gebracht hat vor brüderlichem Stolz: Uns Sel-Act. Der durfte nach Frans und „gegen“ Marius ran… kein einfaches Rennen, hat er aber rocksolid hingebacken.

Wie es klingt – drücken Sie oben.
Herzlichst, der Basti und die Jungs von du&musik.