du&musik unterwegs… @skybeach, Stuttgart (21.8.15)

Yaaaaay – da isser wieder. Örni am Start. Der gute Mann studiert ja inzwischen in Rumänien und ist entsprechend unterrepräsentiert in Deutschland und bei du&musik. Der globale Gedanke macht es möglich, dass wir uns in Fortbewegungsmittel aller Art setzen und dort unserer Berufung und/oder Berufswahl nachgehen und die Grundsteine für eine Zukunft legen. Dann gibt es neben Fort- eben auch Herbewegungsmittel. Und getrieben von dem Drang einer Zukunft nutzen Menschen aus aller Welt die auf dem Weg hier zu uns. Ich will hier keine neue Baustelle aufmachen, zwecks Flüchtlingspolitik und wilde Assoziations- oder Argumentationsketten in die Welt prügeln. Das passiert überall und vor allem auch an deutlich besser passenden Stellen. Nur noch eins zum Stichwort repräsentieren: Die ganzen „Deutschlandbeschützer“, die gerade fleißig am Image unseres schönen Landes „basteln“ – die sollen nicht für mich stehen. Nirgends. Und für euch bitte auch nicht. Also wenn ein stumpfer, braun angestrichener Gedanke um euch herum anfängt zu stinken wie ein übler Furz in der S-Bahn… seid nicht leise. Seid laut. Seid unbequem – und vor allem: seid kein Abnicker oder Schulterzucker solcher Hassgedanken. Niemals. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich in letzter Zeit über Postings kotzen möchte. Kein Platz für Rassismus. Nirgends!

Genug Politikum, jetzt zum tollen Teil mit Musik: Örni auf dem skybeach in Stuggi. Michi Morris war auch da und hat Lob von den Barmädels überbracht. „Bester Abend seit langem!“ Kurz merken, nächstes Mal hingehen und wieder einfordern. Freut uns natürlich auch wie Bolle, dass die Familie so würdig repräsentiert wird. So geht das nämlich.

Herzlichst, der Basti und die Jungs von du&musik.

du&musik Studiocast #037

Okay – keine Entschuldigungen, keine Rechtfertigungen. Dinge passieren immer aus Gründen, die man manchmal nicht komplett im Griff hat.
Und dann muss man sie ändern. Wird auch passieren, versprochen. Soviel zum Thema Ausfall von letzter Woche.
Wahnsinn… absoluter Wahnsinn. In Tüten. Ich bin Fääään. Von Menschen, die Dinge aus Leidenschaft tun. Und wenn es dann noch um Musik geht – saugut. In diesem Fall geht es um meinen Buddy Martin.
Der ist zwar ein Chaot – aber eben auch einer der begnadetsten Schlagzeuger, der mir so untergekommen ist. Und knuffig, liebenswert und unter den Top 10 der weltwitzigsten Menschen, die ich persönlich auch zum Lachen bringen kann. Hat der verrückte Kerl sich doch in den Kopf gesetzt, den Weltrekord beim längsten Trommelwirbel zu knacken. Offiziell liegt der bei ungefähr 12 Stunden. Zwischenzeitlich gab es noch einen Versuch, der aber noch nicht bestätigt ist vom Guinessbuch. Wenn der durchginge – 19,5 Stunden. Was denkt sich der Stockakrobat? Gehen wir mal auf Nummer sicher und machen 24 Stunden draus. Hat er wirklich durchgezogen. Alter Schwede. Respekt, auch bei allen, die ihn dabei unterstützt haben…
Hier mal meine blödesten Sprüche zur Thematik.

Nach 24 Stunden Trommelwirbel am Stück stellen sich folgende Alltagssituationen erschwert dar:
– Du willst morgens eine Tasse Tee trinken. Nach 10 Mal nachschenken hast du es endlich geschafft, das Wischen in der Küche geht dafür dank automatischer Ultraschallvibration dafür doppelt so schnell wie gewöhnlich.
– Dein neues Hemd kannst du jetzt getrost wieder zurückbringen – bisher war es “ a bisserl eng am Hals“ – jetzt bleibst du schon mit dem Unterarm beim Reinschlüpfen stecken.
-Gott sei Dank bist du im Moment kein Single.

Genug der weisen Worte. Hier Musik. Studiocast #037 von Basti Schwierz – also mir. Wie einen doch immer wieder Situationen prägen… merkt man beim geneigten Musikkäufer dann doch auch an der sich verändernden Tracklist. Durfte ich auch bei mir feststellen. Deutlich straighter, nicht ganz so kuschelig wie noch beim letzten Mal. Aber hört selbst und tanzt eure süßen Hinterteilchen dazu ins Nirvana.

Herzlichst, der Basti und die Jungs von du&musik.

du&musik Studiocast #036

So – da isser. Der wohl trivialste und unbedeutendste Monat dieses Jahrzehnts:
Der August 2015. Um es zu verdeutlichen: 08-15.
Wie kann es dann so schön sein, alle sind tiefenentspannt und freuen sich über selbst die kleinste Portion Spaghetti-Eis? Steht ja völlig en contraire. Aber das macht es wahrscheinlich aus. Sieht man ja oft genug auch im alltäglichen Leben. Da passieren Sachen, die gehen sich gar nicht aus. Meint man… und stellt verwundert fest: Es ist kein Traum, das passiert wirklich. Ich wünsche mir für euch, dass es dann die positiven Dinge sind, die euch leicht ungläubig schauen lassen.

Fest einkalkuliert sind Glücksgefühle musikalischer Art bei #musikammittwoch – Hahahahahha WORTSPIEL! Artur aka artplus liefert den Studiocast #036 für unseren Quell der tonalen Freude hier bei du&musik. Der wildeste Typ, was musikalische Brillianz „in the Mix“ angeht. Ein „Digger“ der ganz alten Schule. Ich kenne kaum einen, der durch verschiedenste Stile so unfassbar sicher ist. Und trotzdem immer wieder Perlen aus dem Crate zaubert. Brutal. Da bin ich gerne Fan und höre mir die Sets an. Um so glücklicher bin ich, dass Artur sich hier im elektronischen Bereich verewigt. Hammermäßig.

Viel Spaß – tut nix, was wir nicht auch tun würden.
Herzlichst, die Jungs von du&musik.