du&musik Podcast #021

Die St(r)andwaage.
Zeichen der inneren Balance und der körperlichen Stabilität… sagt der Volksmund. Oder war’s doch der Herr Seb Rock? Wie auch immer – da war es zumindest warm – welcome to St. Tropez! Es geht auf Weihnachten zu, es wird kälter und viele Menschen kommen auf die komische Idee, diese Zeit zu nutzen, um „mal in sich zu gehen“. Wer will denn sowas? Gut – bei manchen wäre es ganz gut, wenn sie da dann auch bleiben…wäre allen geholfen.

Doch zu angenehmeren Dingen: Miesepeterlaune beballert man am Besten mit guter Musik. Viele der Kollegen tun das unermüdlich, wir versuchen da unseren Teil beizutragen. Dieses Mal als Studiomix vom Herrn Seb Rock. Die Nummer #021 – also endlich volljährig. Vielen Dank an alle, die das ermöglicht haben… auch mit den vielen Gelegenheiten, unsere Selektion auch immer wieder vor Publikum präsentieren zu dürfen. Das oft zitierte Salz in der Suppe. Und an die Jungs, die hier regelmässig mit ihren Sets unterstützen.

Stichwort: du&musik ist in großer Stückzahl am 25. Dezember in der Abflughalle bei der Ibiza House im Flughafen Friedrichshafen. Wir waren im Mai schon dort und freuen uns auf die Fortsetzung. Weil’s brudaaaal war.

In diesem Sinne, tut nix, was wir nicht auch tun würden.
Herzlichst, die Jungs von du&musik.

du&musik unterwegs… @Euromasters 2014, Samstag 08.11.14

Es ist immer wieder eine Frage, die wir beantworten sollen: Warum macht ihr das eigentlich?
Nein, es ist nicht, um reich zu werden. Es ist auch nicht wegen Ruhm und Bekanntheit… Von den über 1.500 Studenten bei den Euromasters kennen uns vielleicht 30 bei vollem Namen, vielleicht 100 würden einen auf dem Klo Schulter an Schulter erkennen mit den Worten: „Ey Deeeetschaaaay!!!“. Kann es also auch nicht sein.

Es sind die Momente, die man mit anderen teilt. Es sind Menschen, die dich mit strahlenden Augen anschauen, wenn die nächste Kickdrum oder der Bass einsetzt. Es sind die Geschichten, die dazu führen, dass du um halb fünf morgens in einen 9-Sitzer steigst und noch bei Kollegen auf ner Party aufschlägst, bei der Oliver Koletzki seinen Schampus nicht ganz aufgetrunken hat… weil er eigentlich gar keinen wollte.
Es sind Situationen, da fährst du mit zwei DJ-Trolleys, einer abartig großen Nebelmaschine und fünf Menschen im Fiat Panda von der Party weg – um selbigen „Transporter“ ne halbe Stunde später in der Tiefgarage der Polizei zu parken… weil man morgens um halb sechs „noch los will“. Die Tiefgarage verlässt du keine 2 Minuten später übrigens ganz offiziell durchs Präsidium.
Die Whirlpool-Aftershow-Sessions sind hier nur Randnotiz – genau wie das Frühstücks-SchniPoSa um 14.30 Uhr in der Kaffeewirtschaft in der Koblenzer Altstadt…
Was wäre das alles ohne Menschen, die das alles mit dir teilen?
Nicht mal die Hälfte wert. Geschweige denn passiert… 😉

In diesem Sinne – tut es. Und zwar bewusst.
Wenn die nächste Party vielleicht zäh erscheint und ihr gerade das Handy zückt, um den anderen Bescheid zu geben – überlegt gut, was in der Nachricht steht. Vielleicht macht ihr aus einem: „Boah, totaaaal langweilig, nix los… kommt bloß nicht!“ etwas Ähnliches wie: „Und sofort alle antreten und dann Attacke!“
Wenn das alle machen, ist der Laden voll – und wer weiß, vielleicht endet es dann in einem Whirpool. Oder beim Wiener Schnitzel zum Frühstück. Und es wird ein Abend, von dem ihr noch lange erzählen werdet. Und jedes Mal ein Lächeln im Gesicht habt… und Ganzkörpergänsehaut.

Hier noch der zweite Abend von den Euromasters 2014. Brutalst. Mit vielen geilen Menschen. Und tollen dazu.
Herzlichst, die Jungs von du&musik.

du&musik unterwegs… @Euromasters 2014, Freitag 07.11.14

Alter.
Wieder mal so ein Ding. In Superlativen zu schreiben und zu erzählen ist immer so ne Sache. Jeder tut es und sämtliche noch so kleinen Parties werden zum Riesen-3-Wochen-Non-Stop-Mind-Blowing-Super-Rave. Inklusive Bewußtseinserweiterung bis hinter Timbuktu. Im Falle der WHU Euromasters rund um Koblenz ist es schwer, nicht auch in dieses Horn zu tuten. Seb ist seit 10 Jahren dort, Michi macht seit 7 Jahren mit – und einvernehmlich passieren jedes Jahr Dinge, die vorher so keiner auf der Rechnung hatte. Ohne Witz jetzt.
Mal kurz ein paar nüchterne Fakten: 1.500 + feierwütigste Studenten aus ganz Europa treffen sich in und um Koblenz, um sich sportlich zu messen. Fußball, Volleyball, Basketball, Laufen, Rudern, Maskottchen-Cagefight und Cheerleading sind da unter auf dem Tableau. Bewegtbild gefällig? Kein Problem – dass das hochgradig gut abgeht und nicht so’n bisschen Pom-Poms schütteln ist, zeigt deutlichst die Gewinnerperformance der Uni Maastricht. Boah, ey.

Maastricht University Cheerleading @ Euromasters 2014 from Markus Hahn on Vimeo.

So – wäre das auch geklärt. Michi und Seb waren natürlich auch aktiv. Zwei Abende wurde das Montemare in Rengsdorf fachgerecht beschallt. Ein Spaßerlebnisbad mitten auf der grünen Wiese. Fürs Becken gilt: Wasser raus – Menschenmeer rein. Und dann gib ihm saftig.  Es ist ein Bigroom-Event, entsprechend ist da auch der Sound etwas mehr Mainstream… das wiederum ersparen wir euch an dieser Stelle. Aber: Die ganzen Studenten werden mit einem Bustransfer angeliefert. Und bis alle da sind, blubbert gewohnter du&musik-Groove ins Becken. Hier der Warmup-Part vom Freitag.

Nächste Woche schieben wir noch den Samstag nach – ist hiermit schon versprochen. Herzlichst, die Jungs von du&musik.

 

 

du&musik unterwegs… @Gold!, Bad Kreuznach Teil III (17.10.14)

Endlich mal wieder fühlen wie bei der Einschulung. 1. Klasse damals. Vor grauer Uhrzeit… sowohl Michi als auch Seb haben gefühlt in der Nacht vorher nicht geschlafen.

Der Unterschied: Damals sind wir am Abend vorher nicht zusammen im Studio gesessen und haben für ne internationale Studentenfete mit über 1.500 Feierwütigen ein passendes Intro geschraubt… sehr gespannt, wie das heute so ankommt. Warum also die Aufregung? Musik sortiert, Equipment vollständig eingepackt, Klamotten am Start… jetzt noch n Kaffee und dann reiten wir los Richtung Koblenz. Oft genug schon so erlebt… und trotzdem ist es was Besonderes.

Wir treffen da ab heute viele Menschen, die wir kennen- und schätzen gelernt haben. Weil sie das, was sie da tun, mit Leidenschaft machen. Zum Teil völlig übertrieben – aber im allerbesten Sinne. Und die Folge dieses jährlichen Wahnsinns kann dann schon mal ein Frühstück um 15.30 Uhr mit Wiener Schnitzel, Pommes und Salat sein.

Das erste Mal Gold! in Bad Kreuznach war ähnlich spannend – und genauso herzlich. Danke dafür! Hier ist noch das Grande Finale und somit der dritte Teil als Audiodokumentation. Und jetzt verabschieden wir uns für 48 Stunden aus dem normalen Leben. Hoffentlich treffen wir noch die Kollegen DGeorge und Stephan Hinz – die spielen parallel bei Electric City. Wir müssen dem Stephan noch zu „Doch“ und „Hungry“ gratulieren… hat er gut gemacht, der olle Durchstarter.

Bis später.
Herzlichst, die Jungs von du&musik.