du&musik bei Hauptsäschlisch guude Mussik – 9. Show

Joooouh. Nix war’s mit dem Osterrave. Da dümpelt man so ganz gemütlich auf ein verlängertes Wochenende zu, freut sich auf nen feinen Kickstarter von uns… und dann wird der Server von hgm gehijacked. Endlich mal keine verzweifelte Suche im darknet, sondern gleich den direkten Link zu den vielen lustigen Pillchen. Ich hoffe, ihr habt euch gleich alle mit nem Jahresvorrat eingedeckt… natürlich nur für Opa – unsereins braucht ja kein Viagra.

Dann halt ne Woche später. Michi Morris, übernehmen Sie!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr

du&musik bei Hauptsäschlisch guude Mussik – 4. Sendung

So gehört sich das. Wenn man irgendwo neu ist, stellt man sich brav vor… sagt mal anständig: Hallo – wir sind’s! Die Neuen! Gehört sich so. Bissle n Gastgeschenk und der ganze Zauber halt auch – wobei es jetzt anmaßend wäre, unsere Musik als „Geschenk“ zu offerieren. So eine Art Größenwahn oder ähnlich komische Anwandlungen überlassen wir anderen. Aber ein Versprechen: Wir sind mit jeder Menge talentierter Menschen um uns herum gesegnet. Udn die bringen wir gerne als Gast-DJs mit. Das wird fein…

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr

du&musik bei Hauptsäschlisch guude Mussik – 2. Teil

Wicked – endlich wieder richtigen Antrieb. Ich hab’s n bissle vermisst, dieses jede Woche ne Mixshow abliefern. Früher bei DASDING ja noch quasi jede Woche, bin ich inzwischen ja zu viert. Aber so ein wenig Nostalgie darf sich schon sanft schwebend und wabernd im Raum verbreiten. Auch wenn der Sound ein anderer ist inzwischen… aber der angenehme Nebeneffekt dabei: Endlich wieder Record-Digging. Platten checken, anhören, merken… dann wieder verwerfen und durch noch coolere ergänzen. Fett!

Heute von unserem angehenden Dr. der Zahnmedizin und aus Rumänien angeliefert. Capörn in the mix!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr

du&musik bei Hauptsäschlisch guude Mussik – der Anfang

Zack, da simmer dabeeeeeei…

Manchmal bekommen Dinge ganz schön schnell Fahrt. Gut so. Wir haben für meinen Torhüter-Kumpel Thomas bei der InTEKKnation Big Christmas Radioshow am Sonntag Nachmittag den guten du&musik-Sound zum Cooldown gespielt… vorher war’s eher… sagen wir: Brudaaaal schnell. Also gefühlt doppelt so schnell wie für unsere Verhältnisse sonst so üblich – mit unserem sanften Geblubber. Das war so ne Mischung aus Speedtechno, Dark-Techno und alles andere, was in jedem durchschnittlichen Seniorenzentrum für jede Menge Platz am Kaffeetisch am Sonntag Nachmittag sorgen würde. Anyway, darüber kam der Kontakt zu Lexe zustande, der guten Seele bei Hauptsäschlisch guude Mussik.
Und haste-nicht-gesehen, haben wir ab dem Moment plötzlich n Slot bei der Stuttgarter Webradio-Institution. Nice!

Den Anfang hat unser Sel-Act gemacht.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr

du-und-musik-041-by-leo-vergnaud

Heute mit dem wunderbaren, charmanten Leo Vergnaud. Ist ihm mit in die Wiege gelegt worden, so als Mann aus Frankreich. Lebt aber in Mannem. Ein unfassbar witziger Mensch, versierter Plattendreher und Dauerläufer. Merci, Frohe Weihnachten und checkt mal am spätestens Sonntag auf HGM – Hauptsächlich gute Musik die InTEKKnatioN Big Christmas Radioshow, da spielen wir nämlich den Cooldown
„grin“-Emoticon

Herzlichst, die Jungs von du&musik.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr

du-und-musik-euromasters-warmup2-michi-morris-b2b-basti-schwierz

Und dann war da noch der zweite Abend in Koblenz. Noch nie waren Licht und Schatten, menschliche Größe und Zusammenhalt und die Fratze des „Ich sorge mal dafür, dass ich Stimulanzvorlage für mich selbst werde -auch wenn ich dadurch rund 2.000 Leuten den Abend ruiniere“ so nah beieinander. Unverständnis und Bestürzung auf der einen Seite – auf der anderen auch Unverständnis… allerdings durch komplette Ignoranz dessen, was man da gerade getan hatte. Erklärungen – sie wären sinnvoll gewesen. Aber auch unnütz. Schwamm drüber. Vielleicht war das Motto des Abends nur zu passend… in allen Belangen. Showbiz a bitch.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Tumblr